Freitag, 14. September 2018

RUPERTS KITCHEN ORCHESTRA 😎 LIVE IM ARTENSCHUTZTHEATER !

Lustig: Die hÀngen das nie ab, sondern kleben einfach nur ein neues Datum drunter. Wirklich!
 

Gemeinde des Rupert!
Am 29.9.18 geben wir uns mal wieder die Ehre im kleinen, geheimnissvollen, kulturschaffenden, urbanen, freundlichen ARTENSCHUTZTHEATER!

Holt die Tanzschuhe aus dem Schrank, ölt die Gehirnwindungen und gebt sie Euch, die Show, die den Standard jederorts und jederzeit LĂŒgen straft.


Wir erwarten Euch zu einem Konzert, das sich manisch gewaschen hat, und wir freuen uns, wieder mit "wenn Tasten, dann Torsten" - Wendland und unserem neuen Stern am Blechhimmel, Jens Domberg, dafĂŒr zu sorgen, daß Ihr einen Abend erlebt, der in Euren Körpern und im Geiste unsterblich verankert wird - Eure Herzen haben wir eh schon erobert !

Wer schreibt eigentlich diese wundervollen, seltenen Newsletter ?

Vielleicht erfahrt Ihr es am Samstag, dem 29.September, im ARTENSCHUTZTHEATER.

Die Adresse lautet:
LĂŒneburger Strasse 370
10557 Berlin (Moabit)


DIe TĂŒr öffnet sich um 20:00 Uhr, das sagenhafte Konzert beginnt um 21:00 Uhr!

Bis dann!

Freitag, 7. September 2018

It's not the spot - it's loving, what you do. Good Bye, Mauerpark.

Wir hatten da auch mal einen Aufkleber zum Thema.

Na klar! Wir sind absolut fĂŒr Strassenmusik, und wir können absolut verstehen, warum es die eine oder andere Verordnung gibt, die all zu penetrante Kollegen davon abhĂ€lt, lĂ€nger als 30 Minuten an einem Ort zu verweilen. Absolut.

Auch ist ĂŒberhöhte LautstĂ€rke als Ersatz fĂŒr QualitĂ€t in einem Konkurrenzkampf unter den inzwischen tausendfach in Berlin gestrandeten, meist englischsprachigen Cover - Interpreten, nicht zu akzeptieren. Es ist garantiert nicht so, daß sich Anwohner ĂŒber Musik an der frischen Luft Ă€rgern, es ist aber so, daß stĂ€ndige, plĂ€rrende Masse die Fronten verhĂ€rtet. Es fehlt Demut, es fehlt eventuell die Einsicht, die zwanzigste, ĂŒberlaut dargebotene Coverversion von Adele ist inzwischen selbst fĂŒr den einfĂ€ltigsten Touristen nur noch nervig und störend.

Wir haben lang ĂŒberlegt, ob wir uns an der Debatte ĂŒber den Mauerpark beteiligen, nein, tun wir nicht. Denn: Ihr Kollegen mit den dicken Amps, Ihr wirklich zu lauten Vögel, Ihr habt es versaut.

Wir waren in den ersten Tagen mit dabei, haben fĂŒr viel Furore und Aufsehen gesorgt, haben den Mauerpark zusammen mit anderen, schĂ€tzenswerten Kollegen in die Medien gespielt und sogar die Touristenforen aufmerksam gemacht, doch jetzt reicht es uns.

Was einst mit Karaoke und selbstgemachter Musik, Artistik und Flohmarkt eine gesunde und sogar weltlich schöne Melange ergab, ist inzwischen ein nerviges, konkurrierendes Gerangel oft assozialer Freaks, die sich die Butter auf dem Brot nicht gönnen, geworden.

Meeting im Mauersegler. Sorry, at Mauersegler, Language is English. Yes, Mauerpark shareholders in conference. About "Street Music" - sorry, it's a PARK. It's not Mauerstreet, dear overtalented, overloud "our-rights-fighting-streetmusicians".

Wir hatten eine schöne Zeit dort, der Park ist abgebrannt wie das Gras dort, und wie lautet doch das alte Sprichwort ?

Wenn es am schönsten ist, soll man aufhören. 

Wir sehen uns ganz woanders, und natĂŒrlich auch mal wieder in Berlin. Da, wo uns die "Kollegen" nicht finden und auf Ideen kommen, da, wo wir niemanden ernsthaft stören und Leuten eine Freude machen. Da, wo nicht irgendwelche Liedermacher den "Spot" ahnen und ihre 100W - Gesangsanlage aufbauen.

It's not the spot - it's loving, what you do.