Freitag, 6. April 2018

WTF IS BUSKING ?



Strassenmusik ist in Mode wie noch nie, und gerade jetzt, wenn der Frühling sich aufmacht, füllen sich Berliner "Spots" wieder mit internationalen Künstlern. Das ist ja grundsätzlich super, aber auch ein Grund für uns, dem Mauerpark und Berlin Sonntags mehr und mehr den Rücken zu kehren, nachdem so viele "Singer/Songwriter - Artists" mit überlauten Cover - Akkustikgitarrendarbietungen und Mädchen mit Ibooks und stimmakrobatischen Seufzeskapaden hier für kakophonische Überfüllung sorgen. Wenn wir diese Backgroundkulisse wollten, könnten wir auch auf dem Rummel spielen. Machen wir aber nicht.

Wir wollen den nach Berlin zugezogenen Briten und Amis die Freude lassen, ihren auf Urlaub in Berlin befindlichen Touristenkunden das darzubieten, was sie ohne den Hype Berlins manchmal kaum an die Frau oder den Mann bringen könnten.

Wir fahren bald raus, in die Republik, und wir sind für Tips und Tricks in Deiner Heimatstadt dankbar, falls wir sie mal streifen und uns auf Deine Strassen stellen.

Heute bleibe wir aber noch im B. und spielen ein bisschen im P-Berg. Wo genau, das können  und wollen wir Euch nicht verraten. Gibt sonst nur Chaos.


Montag, 12. März 2018

HOCHZEITEN UND LOKALE

Wie Ihr wisst, spielen wir quasi überall, den meisten ist unser Street - Setup bekannt, und wir können von Club bis Festival eigentlich alles. Trotzdem haben wir das Spektrum jetzt nach unten erweitert - Andreas spielt jetzt auch ein Cajon - Drumset (das ist etwas geiler als nur ein Cajon) - und die ganze Band kann sogar im Nachbar - Schonmodus spielen. Gut für von gentrifizierenden Nachbarn gequälte Menschen, die weiterhin Musikkultur anbieten und erleben wollen.

Niederschwellige Kultur funktioniert immer noch prima im Artenschutztheater in Moabit. Dort lernten wir Chris und Anne kennen, die uns wiederum einluden, auf ihrer Hochzeitsparty in der legendären Trompete zu spielen, in der sich schon Ben Becker das Hirn wegzog.

Bestimmt ein netter Kerl, dieser Ben, nur eben mit einem schlimmen Suchtproblem.

Der Abend war ganz wunderbar, illustre und B (Betonung auf B) - Prominenz, viel Spaß, und ein paar Fotos von Anne dazu:








Samstag, 10. März 2018

Vinyl, und eine kleine Geschichte dazu.


Vinyl. Mit einer Vorgeschichte. Ein bekannter Wirt aus der Yorckstrasse in Berlin, der dort eine Eckkneipe für Touristen mit Rentnerbluesmusik betreibt, bot uns einst eine Summe zur Mitfinanzierung dieses Projektes. Leider entpuppte er sich noch innerhalb der Verhandlungen als Sexist und Narzisst, woraufhin wir dankend verzichteten, der kleine, selbsternannte "König der Bergmannstrasse" blieb uneinsichtig, von uns gab es den Stinkefinger, für ihn gibt es einen Nachhall, der das Heute noch überdauern wird.

Haltung gegenüber falschem, unbegründetem patriarchischen Selbstverständnis ist wertvoller als schmutziges Geld. Immer wieder.

Bald im Handel!